Interview mit der Vertriebsleiterin der Stadtwerke Zeitz GmbH zum Thema Insolvenz BEV

Frage: Betrifft die Insolvenz der Bayrischen Energieversorgungsgesellschaft auch Verbraucher in Zeitz.

Heike Wolff: Ja, in Zeitz sind über 100 Stromkunden und circa 30 Gaskunden über die BEV versorgt.

Frage: Was müssen die Kunden jetzt befürchten? Werden diese in Zukunft nicht mehr versorgt?

Heike Wolff: Die Versorgung stellen die Stadtwerke im Rahmen der Zuständigkeit als örtlicher Grund- und Ersatzversorger sicher. Das bedeutet die Haushaltskunden erhalten Strom oder Gas automatisch zu den Preisen unseres Grund- und Ersatzversorgungstarifes. Selbstverständlich gehen wir aktiv auf die Kunden zu und unterbreiten ihnen neue Angebote zu unseren günstigen Strom- und Gasprodukten.

Frage: Ist die Insolvenz der BEV ein Ausnahmefall?

Heike Wolff: Leider nein. Die Insolvenz der BEV ist die dritte in den letzten Monaten. Ende letzten Jahres waren e:veen und die DEG betroffen. Frage: Ist man also bei den Stadtwerken sicherer versorgt? Heike Wolff: Wer nur auf Vergleichsportalen nur auf das Geld schaut, kann zwar sparen, muss aber auch das Insolvenzrisiko einkalkulieren. Als Energiedienstleister, der regional und kundennah agiert, grenzen wir uns von dieser Niedrigpreispolitik ab stehen für ein solides und nachhaltiges Wirtschaften. Wer auf kompetente Beratung, auf Zuverlässigkeit und auf Sicherheit Wert legt, ist bei den Stadtwerken besser aufgehoben.

Frage: Können sich Betroffene bei den Stadtwerken beraten lassen?

Heike Wolff: Natürlich. Gerne stehen die Mitarbeiterinnen unseres Kundencenters telefonisch und persönlich in der Geußnitzer Straße 74 für alle Fragen zur Verfügung. Informationen zu unseren günstigen Strom- und Gastarifen erhalten die Kunden auch auf unserer Webseite.